FAQ: Zertifizierungen in Business Analyse und Requirements Engineering

Personenzertifizierungen gewinnen eine immer größere Bedeutung. Die Zertifikatsträger weisen Wissen, Erfahrung, Fähigkeiten sowie Kompetenz nach. Für die Themengebiete Business Analyse und Requirements Engineering werden seit einiger Zeit international anerkannte Zertifizierungen angeboten.

  1. Welche Zertifikate gibt es?
  2. Worin bestehen die Unterschiede? Vgl. auch Übersicht
  3. Warum sollte ich ein Zertifikat erlangen?
  4. Warum ist eine Prüfungsvorbereitung sinnvoll?

1. Welche Zertifikate gibt es?

Das International Institute of Business Analysis (IIBA®) bietet zwei Zertifizierungen an:

  • CCBA® (Certification of Competency in Business Analysis) richtet sich an Personen, die bereits wesentliche Fähigkeiten der Business Analyse erworben haben.
  • Den Titel CBAP® (Certified Business Analysis Professional) können erfahrene Business Analysten erlangen.

Das International Requirements Engineering Board (IREB) bietet mit dem Abschluss Certified Professional for Requirements Engineering (CPRE) ebenfalls ein Stufenkonzept an:

  • CPRE Foundation Level
  • Darauf aufsetzend können Zertifikate im CPRE Advanced Level erworben werden; bislang in zwei Modulen: Elicitation and Consolidation sowie Requirements Modeling (als weitere Module sind Business Analysis sowie Requirements Management geplant).
  • CPRE Expert Level (in Vorbereitung)
2. Worin bestehen die Unterschiede?

Ein wesentlicher Unterschied der Zertifizierungen ist der Praxisnachweis: für CCBA® sind mindestens 3.750 Stunden Praxiserfahrung in Business Analyse nachzuweisen, für CBAP® mindestens 7.500 Stunden; im Gegensatz zu den IIBA-Zertifizierungen ist für das CPRE-Zertifikat kein Praxisnachweis notwendig (vgl. Übersicht).

Ein weiterer Unterschied liegt in den Prüfungsinhalten bzw. Lehrplänen. Diese ähneln sich in den Wissensgebieten Systemabgrenzung, Anforderungsermittlung, Anforderungsdokumentation, Anforderungsmodellierung, Anforderungsverwaltung. Die verwendeten Begriffe unterscheiden sich allerdings in Teilen. Ergänzend kommen bei der Business Analyse die Wissensgebiete Business Analyse – Planung und Controlling, Unternehmensanalyse, Lösungsbewertung und –validierung sowie mehrere Techniken hinzu.

Der Vergleich der Zertifikate von IIBA und IREB in der Übersicht bildet den momentanen Stand ab. Die offiziellen und noch detaillierten Informationen bieten die in der PDF-Datei aufgeführten Links.

Eine Empfehlung für ein bestimmtes Zertifikat ist jeweils individuell auszusprechen. Einflussfaktoren sind u.a. vorhandene Praxiserfahrung, Zielsetzung des Zertifikatserwerbs, Bekanntheit des Zertifikats im beruflichen Umfeld.

3. Warum sollte ich ein Zertifikat erlangen?

Zertifikate bieten sowohl den Zertifikatsträgern als auch ihren (aktuellen bzw. zukünftigen) Arbeitgebern einen Mehrwert.

Nutzen von Zertifikaten für die Zertifikatsinhaber persönlich

Nutzen von Zertifikaten für Unternehmen

Reflexion und Verbesserung der eigenen Qualifikation Vergleichbare Qualitätsstandards der Mitarbeiter
Neutrale Bestätigung der Fachkompetenz Betriebliche Personalentwicklung
Berufliche und persönliche Anerkennung Effizienzsteigerung und Produktivitätsverbesserungen
Führen eines anerkannten Titels Imagegewinn aufgrund kompetenten Personals
Beschleunigung der beruflichen Karriere Wettbewerbsvorteile bei Akquisition und Abwicklung
Wertsteigerung für die Organisation Best Practice
Sicherung des Arbeitsplatzes Bindung des Mitarbeiters an das Unternehmen
4. Warum ist eine Prüfungsvorbereitung sinnvoll?

Trainings, die auf die besondere Prüfungssituation vorbereiten, sind in der Regel sinnvoll. Denn nicht zu unterschätzen ist, dass Praxiserfahrung bei den Multiple-Choice-Tests hilfreich, manchmal aber auch hinderlich sein kann. Auch wenn die Lehrpläne und Inhalte sehr gut sind und Best Practices abbilden, hat der Prüfling zu einzelnen Punkten möglicherweise eine andere Praxiserfahrung oder nutzt eine andere Begrifflichkeit.
Hier gilt ähnliches wie beim Führerschein: Ein glänzender Autofahrer mit Praxiserfahrung besteht noch lange nicht die theoretische Prüfung (Multiple-Choice-Test). Daher empfiehlt sich eine professionelle Prüfungsvorbereitung.

P.S. Dies gilt natürlich auch für andere Zertifizierungen, z.B.

  • CBPP (Certified Business Process Professional) im Prozessmanagement,
  • PMP (Project Management Professional) im Projektmanagement und
  • Zertifizierung der IPMA im Projektmanagement

8 Kommentare

  1. PDF-Datei wurde aktualisiert:
    – Anzahl der Zertifizierten; nun liegen auch erste Zahlen für CPRE-Advanced-Level vor.
    – Das BCS-Zertifikat (British Computer Society) im Requirements Engineering wird nun als Voraussetzung für die CPRE-Advanced-Level anerkannt (alternativ zum CPRE-Foundation-Level).

  2. Habe die PDF-Datei aktualisiert:
    – Deutlichere Trennung der sechs verfügbaren Sprachen des BABOK versus Sprachen der Zertifizierungen (englisch, japanisch, CBAP nun auch in deutsch).
    – geplanter CPRE Advanced Level „Business Analysis“ wird von IREB nicht mehr aufgeführt, daher entfernt
    – Zahl der Zertifizierten aktualisiert

  3. An impressive share! I’ve just forwarded this onto a colleague who
    was conducting a little homework on this. And he actually
    bought me breakfast simply because I stumbled upon it for him…
    lol. So allow me to reword this…. Thanks for the meal!!
    But yeah, thanx for spending some time to talk about this matter here on your web page.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.